Am Samstagvormittag, 14. November, haben die Weserfreunde mit Unterstützung der Mindener Glacisschützer in einem sonnigen Zeitfenster von zwei Stunden – nach dem Sturm und vor dem Regen – dreitausend Blumenzwiebeln der Sorte „Scilla bifolia blue“ an der Weserpromenade in die Erde gesetzt. Ihr Ziel: Im Frühjahr soll dort durch diesen, auch Blaustern genannten, Frühlingsblüher eine „blaue Meile“ entstehen und damit dieses schöne Stück Stadt-, Park- und Flusslandschaft mitten in Minden noch schöner werden.

Die Idee eines Blumenschmucks aus blau blühenden Blumen ist naheliegend für eine Stadt am Fluss und kann auch als kleine Reminiszenz an das „Blaue Band“ verstanden werden. Die Organisatoren wollen damit aber auch auf das große freiwillige Engagement von vielen Vereinen oder Einzelpersonen hinweisen, die in besonderem Maße zur hohen Attraktivität und Lebensqualität Mindens beitragen. Wenn also im kommenden Frühjahr die Blumenblüte beginnt, ist diese auch eine Art „Dankeschön-Blumenstrauß“ für alle, die sich ehrenamtlich und selbstlos für ihre Stadt engagieren.