Saisonabschluss am Weserstrand – zum 10ten mal :-)

Weserfreunde beenden die Strandsaison 2017 mit Hilfe von PAcKT an

Die Strandmannschaft: links Liane Hellmund und kniend Horst Spreckelmeyer (Vorstand Weserfreunde e.V.), in grün v.l.: Torsten Kietzmann, Michael Hägermann, Raimund Oluschinsky, Jakov Derksen und Ulrich Schäfer alle von PAcKT an

Bei strahlendem Sonnenschein und klarstem Weserwasser räumten die Weserfreunde am Donnerstag die Strandeinrichtungen ab. Wie jedes Jahr musste, von der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung geforderte Bojenkette eingeholt werden. Der Mutter-Kindpegel war abzubauen und die Fahnenmasten wurden eingemottet.

In diesem Jahr zum zehnten Mal.

Im Jahr 2007 wurde an hier an Kanzlers Weide zum ersten Mal der Strandbetrieb durch die Weserfreunde eröffnet, nach einem Miniversuch vor dem KTG-Bootshaus auf der anderen Weserseite. Seinerzeit noch ohne die Unterstützung der Stadt. Heute ist der Strand ein nicht wegzudenkender Bestandteil der Mindener Naherholung und da ist die Haltung der Verwaltung auch eine andere.

Horst Spreckelmeyer vom Vorstand ist glücklich, dass die vergangene Saison ohne Unfälle verlaufen ist. Ein Aspekt, der für diese ehrenamtliche Aktion immer ein Damoklesschwert ist.

Meteorologisch war der Sommer nicht herausragend. Es gab mittendrin sogar Hochwasseralarm für die Strandbar. Der ist für die Betreiberfamilie Lohmeyer glimpflich ausgegangen. Barchef Lothar Lohmeyer konnte seine Bar mit Gummistiefeln immer erreichen. Bereits Ende August hat er abgebaut, es lohnt sich nicht mehr. Aber dennoch gab es viele schöne Tage zum Vergnügen am Fluss. Glücklich sind die Weserfreunde über neue Unterstützung im täglichen Geschäft des in Ordnung haltens der Strandfläche. Seit 2016 werden sie von PAcKT an unterstützt. Eine Beschäftigungsmaßnahme des Vereins Fach-Werk-Minden e.V. am Schwarzen Weg. Deren Männer mähen den Rasen am Ufer und auch um das Volleyballfeld, da wo der große Mäher der städtischen Betriebe nicht hinkommt und sie sammeln den Unrat aus dem Sand und der Wiese. Das ist für die Weserfreunde eine große Erleichterung ihrer Vereinsarbeit, für die sie sehr dankbar sind.

Mit dem Strand haben die Weserfreunde haben früh ein Bedürfnis bedient, das heute an vielen anderen Stellen zu ähnlichen Aktionen führt: Berühmtheit hat mittlerweile die mit viel Aufwand von der Stadt München umgestaltete Isaraue, in London bemüht sich eine Gruppe Bürger um einen städtischen Themsestrand. In der Nachbarschaft haben Rinteln und Porta Westfalica mittlerweile kleine Strände und Bad Oeynhausen diskutiert gerade über Standorte. Für die Große aber vor allem für Kinder ein kostenloses Vergnügen mit und in der Natur. Eigentlich braucht es nicht viel mehr als ein flaches sandiges Ufer und eine gemähte Wiese. Aber mehr geht immer. Und so warten die Weserfreunde auf den derzeit von der Stadt in Auftrag gegebenen ISEK-Plan für das Rechte Weserufer. Was sehen die Planer für den Bereich um Kanzlers Weide vor?